UFOs

Schwarzer Ritter

Im Orbit um die Erde kreisen etwa 3000 Satelliten. Einige davon wurden sogar schon 1957 dorthin gebracht.

Einer davon ist allerdings mit Legenden umwoben. Es geht um den „Schwarzen Ritter“. In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts entdecken die Amerikaner ein unbekanntes Flugobjekt, das um die Erde kreiste. Da es zur Zeit der Entdeckung sehr problematisch war, Satelliten in die Erdumlaufbahn zu bringen, entstand das Rätsel um die Herkunft und die Rolle des „Schwarzer Ritters“. Die offizielle Erklärung der amerikanischen Behörde nannte es ein Stück Weltall-Müll.

1963 berichtete sogar der Astronaut Gordon Cooper über ein unbekanntes Flugobjekt, grün gefärbt, das sich seiner Kapsel genähert hatte. Die NASA stellte es als eine Halluzination bedingt durch große Menge CO2 in der Kapsel dar.

Mit der Zeit wurden dennoch einige merkwürdige Fakten über den „Schwarzen Ritter“ gesammelt:

  1. Er sendet seit über 50 Jahren Radio-Signale.
  2. Sowohl die USA als auch Russland haben ein ganz besonderes Interesse an diesem Flugobjekt gezeigt.
  3. Es wird erzählt, dass Nikola Tesla bereits 1899 seine Signale empfangen und analysiert hat. In seinen Texten schrieb er: „Die Gedanken, dass ich der erste Mensch bin, der den Gruß eines Planeten an einen anderen gelesen hat, lassen mich nicht los.“
  4. Luis Corralos aus Venezuela hat 1957 die ersten Fotos von ihm gemacht.
  5. 1957 haben weder die USA noch Russland die notwendige Technologie gehabt, um einen Flugobjekt in den Orbit zu schicken und es dort fliegen zu lassen.
  6. Es wird erzählt, dass seine Radio-Signale dekodiert worden sind. Angeblich erhalten sie eine Sternenkarte des Epsilon-Booti-Systems. Dazu sollen sie erzählen, dass das Flugobjekt über 13000 Jahre alt ist.

Ist es wirklich nur Weltall-Müll?