Mysterien

Sie glaubt seit Jahren eine Katze zu sein

Wer sind wir wirklich? Was definiert uns als das, was wir sind?

Rund um diese Fragen sind viele Religionen, viele große Philosophen und noch mehr wissenschaftliche Untersuchungen auf der Welt entstanden. Keine davon hat es geschafft, diese Fragen wirklich zu beantworten.

Alle diese Theorien beginnen bei dem gleichen Anfangspunkt, bei uns als Menschen.
Die Frage ist aber auch: Sind wir wirklich Menschen?

Eine junge Frau aus Norwegen stellt alle diese Theorien auf den Kopf. Sie glaubt eine Katze zu sein.

„Mit 16 habe ich festgestellt eine Katze zu sein. Die Ärzte haben mir bestätigt mit einem genetischen Fehler auf die Welt gekommen zu sein.“

Sie fügt hinzu: „Manchmal, wenn ich einen Hund sehe, zische ich. Das passiert automatisch. Meine Instinkte übernehmen die Kontrolle. Wenn ich miaue, auf allen vier gehe oder knurre wird allen klar, dass ich eine Katze bin.“

Ihre Sinne sind viel stärker ausgeprägt als die „normaler“ Menschen. So kann sie zum Beispiel das Klimpern der Münzen in einer Hosentasche hören. Sie kann auch sehr gut in der Dunkelheit sehen. So erkennt sie zum Beispiel Gegenstände oder Tiere, die für andere nur Schatten sind.

Was sind wir wirklich?

Definiert vielleicht nur unser Glauben was wir sind und wie wir uns benehmen?

Welche Realität ist die richtige?

Ist Nano aus Norwegen ein Mensch mit einem Geist, der nur glaubt eine Katze zu sein oder ist sie wirklich eine Katze gefangen im menschlichen Körper? Und wer besitzt die Kompetenz, diese Unterscheidung zu definieren und eine Schlussfolgerung zu ziehen?

Schreibe einen Kommentar